Sehr geehrte Damen und Herren

Liebe Freundinnen und Freunde

Liebe Netzwerk-und Kooperationspartner*innen,

Mosaik e. V. – Zentrum für interkulturelle Begegnungen in Düsseldorf und Umgebung begrüßt die Strafanzeige der Gesellschaft für Deutsch-Chinesische Freundschaft Düsseldorf e. V. gegen den Inhaber des Restaurants „Im Schiffchen“, Herrn Jean Claude Bourgueil, wegen Volksverhetzung.

Der Düsseldorfer Verein Mosaik e. V. fördert mit verschiedenen Veranstaltungsformen den Dialog der Kulturen in der Landeshauptstadt. Mosaik e.V. ist ein Verein mit internationalen Mitgliedern aus über 17 Nationen und hat auch Mitglieder und zahlreiche Freundinnen und Freunde mit chinesischen Wurzeln. Wir verurteilen deshalb die rassistische Äußerung von Herrn Bourgueil auf seiner öffentlich zugänglichen Facebook-Seite, in der er veröffentlichte, dass in seinem Bistro-Restaurant „Chinesen nicht erwünscht“ sind.

Wir haben mit unserer Reaktion auf diese diskriminierend-rassistische Aussage von Herrn Bourgueil gewartet, in der Hoffnung, dass er sich aufrichtig entschuldigt. Seine Erklärung gegenüber den Medien –, dass er nicht „die Chinesen“, sondern „die chinesischen Diktatoren und Machthaber“ gemeint habe, „die ihr Volk unterdrücken und Menschen sogar mit dem Tode bestrafen“ –, ist für uns nicht glaubwürdig.

Wir empfinden es als peinlich, dass er sich als „Kind der französischen Revolution“ zum Kritiker der „chinesischen Diktatur“ und zum „Freund“ der „leidenden Bürger Chinas“ aufspielt. Seine Schutzbehauptung hat mit den Idealen der Französischen Revolution „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“, mit der Menschenwürde und mit dem Universalismus der Menschenrechte nichts zu tun.

Deshalb sind wir genau wie die Gesellschaft für Deutsch-Chinesische Freundschaft Düsseldorf e. V. der Meinung, dass sein Verhalten den Tatbestand der Volksverhetzung erfüllt und zudem eklatant gegen das Allgemeine Gleichstellungsgesetz (AGG), gegen das Gebot der Menschenwürde und des Gleichbehandlungsgrundsatzes des Grundgesetzes verstößt. 

Der Zeitpunkt seines Facebook-Eintrages macht seine Aussage „Chinesen sind nicht erwünscht!!!“ – mit drei Ausrufezeichen (sic) – noch brisanter: Herr Bourgueil will mit seiner Aussage die chinesischen Bürgerinnen und Bürger für die Verbreitung der Corona-Epidemie verantwortlich machen und ihnen die Schuld für die derzeitigen Zustände zuschieben. Dass eine derartig populistische Stimmungsmache gegen eine bestimmte nationale Gruppe schnell zur Brandfackel werden kann, wissen viele Mosaik-Mitglieder aus eigener Erfahrung und stellen sich deshalb solidarisch an die Seite der chinesischen Community in Düsseldorf.

Mit freundlichen Grüßen 

Monika Lent-Öztürk 

Vorsitzende Mosaik e.V. 

Mosaik e. V. begrüßt die Strafanzeige der Gesellschaft für Deutsch-Chinesische Freundschaft (GDCF) Düsseldorf e. V. gegen Herrn Jean Claude Bourgueil