Datum/Zeit
Date(s) - 08.10.2022
18:00

Veranstaltungsort
Stadtmuseum Düsseldorf

Kategorien


Leider müssen wir das Konzert verschieben.

Konzert am Samstag, 8. Oktober 2022 um 18.00 Uhr, Einlass 17.30 Uhr

im Stadtmuseum, Berger Allee 2  in 40213 Düsseldorf

Musik in Zeiten der Not

Eintritt frei

Die Vereinten Nationen haben in diesem Jahr mehr als 100 Millionen Flüchtlinge weltweitgemeldet. Wenn wir solche Zahlen hören, denken wir an Länder wie Äthiopien, Syrien, Myanmar, Afghanistan, Südamerika. Das ist weit weg. Seit dem Krieg in der Ukraine rücken sie uns näher. Wir begegnen ihnen auf unseren Straßen. Wir hören von ihren Schicksalen und ihrer Hoffnungslosigkeit, vielleicht für viele Jahre nicht in ihre Heimat zurückkehren zu können.

Menschen auf der Flucht können oft nur das Allernotwendigste mitnehmen. Die meisten leben am Existenzminimum, viele darunter. Was man ihnen aber nicht rauben kann, ist ihre Musik. Sie begleitet sie überall hin, sie bewahrt ihre kulturelle Würde, lässt sie an bessere Zeiten denken, schenkt ihnen in ausweglos erscheinenden Situationen Zuversicht und Hoffnung.

Wir möchten versuchen, uns musikalisch in solche Situationen versetzen. Flüchtlinge in verschiedenen Zeiten und unterschiedlichen Kulturen. Was tröstet sie? Welche Lieder singen sie? Hilft die Musik ihnen, die Ursachen ihres Elends besser zu verstehen? Wie viel Aufbegehren und Widerstand liegt in der Musik? Kann Musik etwas verändern?

Mikis Theodorakis wird einer der Komponisten sein, dessen Musik wir in Erinnerung bringen wollen. Er starb 2021 nach einem langen, bewegten Leben. Seine Lieder wurden zu Ikonen der Befreiung, des Leids, der Trauer, aber auch der Hoffnung.

Torsten Enge (Gesang), Andrey Golskiy (Akkordeon), Antonis Polemitis (Bouzouki), Axel Weggen (Klavier)

Eine Kooperationsveranstaltung mit dem Stadtmuseum Düsseldorf und der Gesellschaft griechischer Akademiker NRW.

VERSCHOBEN !!! „Und das Lied, das uns erklungen…“ – Musik in Zeiten der Not